ÜBER PRESBYOPIE


Was ist Presbyopie?

Presbyopie ist eine altersbedingte Weitsichtigkeit, das bei Personen über 40 Jahren auftritt. Die Linse in unseren Augen hat eine elastische Struktur. Diese Linse kann aufgrund ihrer besonderen Fähigkeit (Akkommodationfähigkeit), indem sie sich anspannt, sehr nahe Objekte besser sehen. Somit funktioniert die Nahsicht. Das menschliche Auge beginnt ab 40 Jahren nach und nach diese Fähigkeit zu verlieren.

Wieso entsteht Presbyopie?

Mit dem Näherkommen eines entfernten Objektes wird das, an das Gehirn weitergeleitete, Signal ausgewertet und an das Auge weiter vermittelt. Hier, im Bereich das als "Ziliarkörper" bezeichnet wird, werden die Muskeln mittels Fasern gestreckt bzw. gestaucht. Diese Bewegung der Fasern bewirkt, daß die Linse zur Erhöhung ıhrer Brechkraft gestrafft (dünner) bzw. gestaucht (dicker) wird. Aufgrund des Alters verliert das Auge diese Fähigkeit. Obwohl es nicht bewiesen ist, ist der altersbedingte Verlusts dieser Fähigkeit auf Zellenalterung zurückzuführen. Diese Theorie besagt, daß unsere Augenzellen, wie das Grauerwerden unserer Haare, aufgrund der Alters ihre Akkommodationsfähigkeit verliert. Daher wird das Problem nicht als eine pathologische Störung sondern als ein physiologisches Altern betrachtet. Die Presbyopie nimmt bei jedem Menschen jährlich standartmäßig zu. Ab dem 40. Lebensjahr steigt es alle 10 Jahre um +1 an. Ab dem 50. Lebensjahr steigt es um +2 und ab dem 60. Lebensjahr um +3 an. Es besteht hierbei aber eine interessante Situation. Beispielsweise steigt der Wert bei einem früheren Dioptriewert von -2 ab 40. Jahren auf +1 an. In diesem Fall benötigen Sie für die Nahsicht einen Dioptriewert von -1. Und somit ist ab dem 50. Lebensjahr für die Nahsicht keine Brille mehr erforderlich und Ihr Dioptriewert für die Fernsicht beträgt -2. Aus diesem Grund sehen kurzsichtige Patienten, im fortschreitendem Alter die Nähe besser. Hier überlappen sich zwei Beschwerden und es entsteht ein reduzierender Effekt.

Was sind die Symptome von Presbyopie?

Presbyopie-Patienten haben Schwierigkeiten bei der Sehschärfe im Sehbereich näher als 50 cm. Aus diesem Grund können sie die Objekte besser erkennen, wenn sie sie etwas entfernen.

Wie wird Presbyopie behandelt?

Presbyopie wird weltweit mittels führender Behandlungsmethoden wie Einsatz trifokaler Intraokularlinsen bzw. Presbylacic Laser-Behandlungen behandelt.