ÜBER REFRAKTIFE CHIRURGIE


Die LASERBEHANDLUNG, ist die gebräuchlichste Methode zur Behandlung von Kursichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismusund wird weltweit in der refraktiven Chirurgie eingesetzt. Für Augen, die nicht für die Laserchirurgie geeignet sind, werden personenspezifische Wechsel von Intraokularlinsen vorgenommen.

Wer kann sich einer Laseroperation unterziehen?

  • Brillen- und Kontaktlinsenträger über 18 Jahre,
  • Personen, deren Dioptriewerte sich im letzten Jahr nicht mehr als 0,50 verändert haben
  • Personen mit einer Myopie bis max. -10 Dioptrien,
  • mit einem Astigmatismus bis max. -6 Dioptrien und mit Hypermetropie bis max. +4 Dioptrien,
  • Personen mit einer ausreichenden Hornhautdicke,
  • Personen, die keine systemischen Krankheiten wie z.B. Diabetes mellitus, Rheuma haben,
  • Personen, die keine anderen Augenerkrankungen (Hornhautzuspitzung, Augeninnendruck) haben,
  • Aufgrund der Voruntersuchungen und Tests werden die geeigneten Augenstruktur mit einem Laser behandelt.

Laserbehandlung bei Dünyagöz

Das LASIK-Verfahren beruht auf dem Prinzip, bei der die obere Hornhautschicht ganz dünn in Form von Flaps geöffnet wird, wobei der Sehfehler mit Excimer-Laser korrigiert wird. Die Operationen bei der DünyaGöz Krankenhausgruppewerden von Ärzten durchgeführt, die sich auf Laser- und Augenbehandlungen spezialisiert haben.

Die Behandlung von Fehlsichtigkeit wie z.B.Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismusmit demExcimer Laser hat seinen Platz in der medizinischen Literatur eingenommen. Millionen von Menschen wurden seit den frühen Achtzigern mit dieser Methode behandelt. Seit Beginn der Behandlung wurden mehr als 31,4 Millionen Menschen weltweit mit dieser Methode behandelt.

Mißverständnisse über die Laserbehandlung

Falsch: Die Laserbehandlung ist keine zuverlässige Behandlungsmethode.
Richtig: Die Laserbehandlung ist eine sichere Technologie, die auch von der FDA zugelassen ist.
Falsch: Die Laserbehandlung führt in 10 jahren zum Erblinden.
Richtig: Die Laserbehandlung wird seit 1980 angewendet. Es besteht keine Erblindungsgefahr.
Falsch: Nach einer Laserbehandlung kann keine Kataraktoperation durchgeführt werden.
Richtig: Weder verhindern noch verursachen Laseroperationen irgendwelche zukünftige Augenbehandlung (einschließlich Kataraktoperation).
Falsch: Laserbehandlungen erfolgen nur bei Myopie. Bei Astigmatismus bzw. Hypermetropie kann keine Laserbehandlung durchgeführt werden.
Richtig: Laseroperationen können bei geeigneten Augen mit Dioptriewerten zwischen 1 und 10 Grad bei der Myopie, zwischen 1 und 7 Grad bei der Hypermetropie und bei Astigmatismus durchgeführt werden.
Falsch: Laserbehandlungen können nur einmal durchgeführt werden. Wenn die Dioptriewerte steigen, kann keine weitere Behandlung durchgeführt werden.
Richtig: Wenn Ihre Augen geeignet sind, kann eine weitere Laserbehandlung vorgenommen werden.
Falsch: Laserbehandlungen schaden der Retinaschicht.
Richtig: Laserbehandlungen beziehen sich auf die Hornhaut. Die Retina wird hierbei nicht beschädigt.
Falsch: Nach der Laserbehandlung tritt Farbenblindheit auf.
Richtig: Nach einer Laserbehandlung ist eine Farbenblindheit unmöglich.
Falsch: Laserbehandlungen sind schmerzhafte und blutige Behandlungen.
Richtig: Die Laserbehandlung erfolgt auf die gefäßlose Hornhaut des Auges und deshalb ist es kein offener bzw. blutiger Eingriff. Aufgrund der Tropfenanästhesie während der Laserbehandlung ist dieser Eingriff schmerzfrei.
Falsch: Nach der Laserbehandlung müssen lebenslang Augentropfen angewendet werden.
Richtig: Nach der Laserbehandlung müssen Sie für einige Monate Augentropfen anwenden. Jedoch müssen Sie nicht lebenslang Augentropfen anwenden.

Worauf sollten Sie in dem Krankenhaus achten, in dem Sie sich einer Laseroperation unterziehen?

  • Erfahrung des Arztes und seiner Kompetenzen in Laserbehandlungen
  • Vollständige Laserbehandlungs- und Untersuchungsprozesse
  • Auf den Gebrauch von Einwegartikel während der Operation